Urlaub

In den Urlaub zu fahren, ist für die Kinder und für uns ein schöner und wichtiger Teil unseres gemeinsamen Lebens.

Der wichtigste Anlaufpunkt ist hier ein Campingplatz. Er bietet den Kindern eine Vielzahl an neuen Freunden. Ist aufgrund det Andersartigkeit der Situation eine gute Möglichkeit Regeln zu verändern. Etwas, was unseren Kindern sonst wenig gefällt.

Und doch bringt jeder Urlaub auch Stress. Im letzten Sommerurlaub wollte der jüngste Teilnehmer nach zwei Wochen nicht mehr. Er hatte Heimweh.

Und dann: Er brachte seine ganze Kraft und Energie auf, den Urlaub zu beenden. Und dies mit allen Möglichkeiten, die er so hat. Einnässen, Rummeckern, Stressmachen.

Erst, als wir ihm klarmachten, dass wir seine Signale erkannt und verstanden haben, aber wir diejenigen seien, die das Ende des Urlaubs bestimmen würden. Wurde es besser und das, obwohl er seinen Willen nicht bekommen hat.

Die Erkenntnis, ja ist angekommen, aber die Entscheidung ist eine Erwachsenenentscheidung und die kannst Du wohl beeinflussen, aber nicht selber treffen, reichte ihm, wieder Spass am Urlaub zu haben.

Dieser Beitrag wurde unter Eigenarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s